Die Kerrenburg, eine ehemalige Wasser- oder Moor- oder Sumpfburg bei Kernenried (Kanton Bern)

Startseite: www.dillum.ch


Kerrenburg bei Kernenried BE: Grundriss des Donjons der Wasserburg nach dem Plan von 1949

Plan: Autor, 12. 2012


Kerrenburg bei Kernenried BE: Ausgrabungsplan von 1949, gezeichnet von Albert Wildberger


Die Kerrenburg: Lage – Ausgrabungen – Plan

Etwa 6 km westnordwestlich von Burgdorf liegt das kleine Dorf Kernenried. Unmittelbar nördlich des Ortes, bei den Koordinaten 608080/213400, in einer ehemals sumpfigen Gegend, die daher Mösli genannt wird, stand einst eine Burg mit Namen Kerrenried. Von der Burg ist oberirdisch heute nichts mehr zu sehen.

Die Geschichte und die Zeitstellungen, welche für jene Burg genannt werden, sind vollkommen irreal.

Die Kerrenburg war eine Wasser- oder Moor- oder Sumpfburg. Ausgrabungen in den 1940er Jahren legten den Grundriß eines Wohnturms oder Donjons frei (vergleiche den Plan).

Der Turm bildete ein Geviert von 17 Metern Seitenlänge. Die Ost-Ecke des Turms war durch einen Mauerwinkel nochmals unterteilt.

Wegen dem sumpfigen Untergrund waren die Fundamentmauern durch Holzstämme armiert.

Die Mauerstärke des Turms betrug 2 - 3 Meter.

Charakteristisch an dem Turmgrundriß der Kerrenburg waren die leicht vorstehenden Ecken, welche die Funktion und das Aussehen von Eckverstrebungen hatten.

Noch bis etwa 1965 sollen Mauern sichtbar gewesen sein. - Es bestand offenbar ein Plan, die ausgegrabenen Mauerreste zu konservieren. Das Vorhaben wurde nicht verwirklicht. In dem vorher genannten Jahr hat man die letzten sichtbaren Reste beseitigt und eingeebnet.

Doch das heutige Luftbild (Foto) läßt noch die Stelle und gewisse Merkmale der Wasserburg erahnen: Die kreisrunde Stelle mit dem Punkt im Innern markiert den Turm und den Wassergraben. Gegen Osten deutet ein heller Verlauf einen ehemaligen Abschnittsgraben an.


Kerrenburg bei Kernenried BE: aktuelle Luftaufnahme der Stelle der ehemaligen Burg