Geristein – der Elefant – der Pilger – Bern

Ein weiterer Beleg dafür, daß die hebräische Sprache in Bern entstanden ist.

Startseite: www.dillum.ch


Geristein: Die Figur des Elefanten

Foto vom Beginn des 20. Jahrhunderts, vom Autor koloriert


Pilger (Pilgrim) in einem alten Holzschnitt


Einleitung

Mit Geristein habe ich mich ausführlich beschäftigt.

Zuerst habe ich 2019 die Novelle Der Abend zu Geristein von Johann Rudolf Wyss dem Jüngeren mit einer Einleitung und Kommentaren neu herausgegeben.

Dann gibt es zwei Web-Artikel über Geristein:

Der Rundturm von Geristein

und

Die Felsfigur des Elefanten von Geristein.

Seit kurzem habe ich auch ein VIDEO über die Burgruine Geristein im Netz stehen:

Geristein und der Elefant


Die bisherigen Befunde und Erkenntnisse

Die Burg Geristein, bestand aus einem Rundturm mit bossierten Quadern gegen außen. Die Bauweise zeigt, daß die Anlage weniger alt ist als die klassischen Burgen. Es war keine Wehranlage.

Die Felsfigur des Elefanten auf dem Grat von Geristein ist künstlich geschaffen: Sie besteht aus einem Felstorbogen und einem Felszahn in der Form eines Stosszahns.

Der Volksmund spricht seit langem von dem "Elefanten von Geristein".

Ich halte den Platz von Geristein für einen altchristlichen Wallfahrtsort.

Der Ortsname unterstreicht die Deutung:

Hebräisch ger, Mehrzahl gerim heißt Pilger.


Das deutsche Wort PILGER ist hebräisch

Nun behauptet die konventionelle Philologie, das Wort Pilger käme von lateinisch peregrinus, im Französischen pélerin, im Italienischen pellegrino.

Aber das deutsche Wort hat einen hebräischen Ursprung.

PIL-GER ist ein zusammengesetztes Wort:

GER kennen wir schon: Pilger.

PIL aber heißt hebräisch Elefant!

Auch die Mehrzahl hat sich unverändert erhalten: PIL-GRIM.

Pilger bedeutet also übersetzt: ein „Elefanten-Wallfahrer“, einer der zum Elefanten wallfährt.


Bern als Ursprungsort des Hebräischen

Die hebräische Sprache ist relativ jung und im deutschen Sprachbereich entstanden.

Über die Hälfte des deutschen Grundwortschatzes ist hebräisch.

Vergleiche darüber meinen Web-Artikel Hebraica historica.

Und diese heilige Sprache muß im Süden Deutschlands entstanden sein.

Ich meine, das war Schwaben oder noch besser Helvetien.

Genauer gesagt sehe ich Bern als Ursprungsort des Hebräischen.

Dafür gibt es etliche Indizien.

Die Belege habe ich in meinem Buch Die Ursprünge Berns (2019)dargelegt.


Geristein – Elefant – Pilgerort – Bern

Nun wird der Zusammenhang zwischen der Burgstelle nordöstlich von Bern und mit der Felsfigur des Elefanten klar:

Von Bern aus gab es nur einen Wallfahrtsort zu einem Elefanten – und das war der Felsgrat von Geristein.

Der Pilgerweg von Bern nach Geristein ist noch heute zu rekonstruieren: Er führte von Bolligen über Flugbrunnen und die Talhöchi zum Elefanten.

Auf dem Weg dorthin, oberhalb von Flugbrunnen (eigentlich: Fluhbrunnen) am Pilgerweg, ist ein in den Sandsteinfelsen gehauener Elefantenrüssel zu bestaunen.

Der Pil-Ger, Mehrzahl die Pil-Grim, die zum Elefanten von Geristein wallfahrten, wurden zum allgemeinen Wort für Wallfahrer.

Pilger als hebräisches Wort kann nur in Bern entstanden sein.

Geristein ist somit ein Ort von weitreichender Bedeutung.


Auch das Wort BÄR kann nur in Bern entstanden sein

Kurz vorher habe ich den Ursprung des Worts BÄR analysiert. Dieses kann nur in Bern entstanden sein: Der Bär ist ein hebräisches Gruben-Tier, eines das man in einem Bärengraben hält.

Der Ortsname Bern: Priamus und/oder Bär?


Ergänzungen zum hebräischen Wort für Elefant

Das hebräische Wort PIL erklärt auch eine ganze Reihe von Ortsnamen:

Fillistorf

Füllinsdorf

Vielbringen

Villigen

Villingen


 10.2019